Reisetipps für Genf – Sehenswürdigkeiten und kulinarischen Erlebnisse

sam74100/123RF.COM

An wenigen Orten in Europa treffen so viele Kulturen und Sprachen aufeinander wie in Genf. Hier herrscht echtes internationales Flair: Die Vereinten Nationen haben hier ihre Europazentrale und auch die Weltbank hat in Genf ihren Sitz. Genf bietet etwas für erlebnishungrige Städtereisende oder für gemütliche Romantiker. Dieser Text zeigt, wie man einen Besuch der Stadt optimal gestalten kann.

Zahlreiche Sehenwürdigkeiten in Genf mit einem Städtepass besuchen

Wer sich für wenige Tage in Genf aufhält und dabei möglichst viel sehen will, sollte sich einen sogenannten Geneva Pass besorgen. Den kann man einfach online bestellen. Er berechtigt zum Eintritt in über 30 Attraktionen der Stadt. Außerdem kann der öffentliche Nahverkehr kostenlos genutzt werden. Das ist ideal für Alleinreisende oder auch für Paare. Übrigens: Genf ist eine romantische Stadt. Wer vor Ort merkt, dass er vielleicht doch die ein oder andere Nacht nur ungern allein verbringen möchte, kann sich hier nach einer passenden Begleitung erkundigen.

Besonders romantisch ist in Genf die wunderschöne und gut erhaltene Altstadt, die Vieille Ville. Hier verbirgt sich auch ein echter Geheimtipp für Philosophie und/oder Politikinteressierte. Jean-Jacque Rosseau, der berühmte Genfer Schriftsteller und politische Philosoph, der als Wegbereiter der französischen Revolution gilt, hat hier gelebt. Sein Geburtshaus ist das Maison de Rousseau et de la Littérature in der Grand Rue 40.

Wer mit Politik und Philosophie wenig anfangen kann, sondern eher an der Religionsgeschichte interessiert ist, besucht am besten die Cathédrale St. Pierre. In dieser beeindruckenden Kathedrale, die unter anderen auch Mosaike aus dem 4. Jahrhundert beherbergt, predigte beispielsweise der berühmte Reformer Johannes Calvin.

Das kulinarische Genf: Mit dem besten aus zwei Welten

Aufgrund seiner unmittelbaren Nähe zu Frankreich und Italien verfügt Genf über zwei traditionelle Küchen, die international als die besten der Welt gelten. Aber auch die Schweizer Nationalküche kommt in Genf nicht zu kurz. Wer ein echt schweizerisches kulinarisches Erlebnis sucht, bestellt in einem klassischen Restaurant am besten Rösti oder Knödel zusammen mit einem Braten. Ein Geheimtipp in Genf sind zudem die sogenannten Älplermagronen, eine Art Kartoffelgericht mit Makkaroni und Käse. Hungrig muss man in dieser Stadt auf jeden Fall nicht sein.

Einen krönenden Tagesabschluss findet man in Genf am Stadtwahrzeichen, dem Jet d‘Eau (Wasserstrahl). Hierbei handelt es sich um eine große Fontäne, die mitten in der Stadt liegt. Die gewaltige Installation gehört zu den kräftigsten ihrer Art und schießt mit 200 Kilometern pro Stunde rund sieben Tonnen Wasser empor. Aber Achtung: Wenn der Wind kräftig weht und ungünstig steht, kann man von der Wasserfontäne auch schnell unangenehm überrascht werden. Wer lieber nicht nass werden möchte, sollte sich ihr mit einem gewissen Sicherheitsabstand nähern.