Cape Coral: Urlaub an der amerikanischen Westküste

© fotolia.com - sky_diez

Kaum eine Urlaubsregion der Welt ist so bekannt wie die amerikanische Ostküste. Mit Miami verbinden wir gemeinhin traumhafte Sandstrände und eine unvergleichliche latino-amerikanische Lebens- und Esskultur. Im Bundesstaat Florida gibt es aber noch mehr zu entdecken. Dieser Artikel widmet sich der zweitgrößten Stadt Cape Coral.

Sommer das ganze Jahr

Nicht umsonst sind Ferienhäuser in Cape Coral so beliebt: Der US-Bundesstaat befindet sich auf einem Breitengrad, der etwa auf selber Linie wie Nordafrika liegt. Das heißt: Das ganze Jahr über herrschen hier im Vergleich zu deutschen Verhältnissen nahezu hochsommerliche Temperaturen. Im Winter liegen die Temperaturen bei etwa 25 °C. Im Sommer kann es regelmäßig heißer als 30 °C werden. Allerdings ist Florida auch für seine stürmischen Sommergewitter bekannt.

Viele Touristen schätzen daher einen Urlaub in den Wintermonaten, auch um die sonnenarme Zeit in Deutschland ein wenig zu überbrücken. Allerdings hat Cape Coral natürlich auch im Sommer seine Vorteile: Nur während dieser Zeit kann man garantiert den ganzen Tag und auch die ganze Nacht bei warmen Temperaturen im Freien verbringen und nach Herzenslust am Strand baden gehen. Die stürmische Saison dauert in Cape Coral von Mai bis November. In der Regel handelt es sich jedoch um harmlose Sommerstürme, die ebenso schnell vorbei sind wie sie kamen.

Lebensqualität in Cape Coral

Die beliebteste Art, in Cape Coral Urlaub zu machen, ist das Anmieten eines Ferienhauses. Ferienhäuser sind dort deswegen so beliebt, weil sie in der Regel geradezu luxuriös ausgebaut sind. Ein Haus ohne umfassende Klimaanlage ist in Cape Coral so gut wie nicht zu finden. Und auch über einen Swimmingpool verfügen die meisten Häuser. Je nach Umfang der Reise lassen sich sowohl gemütliche Zwei- bis Drei-Personen-Häuser als auch groß angelegte Anwesen für bis zu zehn Personen finden.

Typisch für die amerikanische Ostküste liegen die Ferienhäuser meist in entsprechenden Ferienhaussiedlungen, sind aber jeweils durch ihre Grundstücksgröße stark vereinzelt, sodass man – anders als in anderen Urlaubsregionen – nicht „Schulter an Schulter“ mit den Nachbarn wohnt. Cape Coral ist vom Lebensstandard durchaus mit deutschen Verhältnissen zu vergleichen und liegt vereinzelt sogar darüber.

Besonders beliebt bei deutschen Touristen: Die „German Bakery“ in Cape Coral, die sogar klassisches deutsches Brot backt, was viele deutsche Urlauber in anderen Ländern meist recht schnell schmerzlich vermissen.

Darüber hinaus bietet Cape Coral ein umfassendes Shopping-Angebot und die typisch amerikanische kulinarische Palette von Fast Food bis hin zu exklusiven lateinamerikanischen Spezialitäten, die ihren Weg vor allem durch die Migration von Kuba, Puerto Rico und der Dominikanischen Republik nach Florida gefunden haben. Cape Coral bietet somit einiges für den Urlauber und ist dabei gleichzeitig noch nicht so überlaufen wie Floridas bekannteste Stadt Miami. Ein exklusiver Geheimtipp für Liebhaber der amerikanischen Ostküste.